Umgang mit Schwanzmeisen der Unterart caudatus

In diesem Winter treten weißköpfige Schwanzmeisen gehäuft auf. Solche Vögel müssen nicht notwendigerweise der bei uns sehr seltenen Nominatform caudatus angehören, da auch Vögel der bei uns heimischen Unterart europaeus eine hohe Variation in der Kopfzeichnung zeigen. Die Bestimmung der nordischen Unterart caudatus gestaltet sich daher im Feld schwierig.

In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Beurteilung eines Nachweises allein aufgrund einer schriftlichen Dokumentation nicht möglich ist, da Vögel der Unterart europaeus nicht sicher auszuschließen sind. Bitte melden Sie Schwanzmeisen der Unterart caudatus nur wenn Sie Belegfotos anfertigen konnten. Selbst anhand von Bildern kann die Unterartzugehörigkeit in einigen Fällen nicht sicher festgestellt werden, da die Gewichtung der Bestimmungskriterien bislang nicht zufriedenstellen geklärt ist. Viele der beobachteten weißköpfigen Individuen zeigen graduelle Übergänge der Bestimmungsmerkmale und ein breites Variationsspektrum der Merkmale wie bei Mischformen zwischen europaeus und caudatus.

Die AKBW möchte Sie ermuntern: Bitte reichen Sie alle Fotos komplett weißköpfiger Vögel mit einem Dokumentationsbogen ein, um im Fall einer späteren Revision mit evtl. valideren Aussagen über die Bestimmungsmerkmale der Unterarten das Auftreten der nordischen Unterart bei uns dokumentieren zu können. Wünschenswert sind Fotobelege, die einen Vogel aus mehreren Perspektiven zeigen. Von Bedeutung ist der Hinterkopf, Ansichten der Schwungfedern und der Unterseite.
Dieser Bestimmungsartikel befasst sich mit den Merkmalen der beiden Unterarten:
Jansen, J. & W. Nap (2008): Identification of White-headed Long-tailed Bushtit and occurrence in the Netherlands. Dutch Birding (30): 293-308.

Einsehbar unter:
http://www.dutchbirding.nl/~dbaftp/wietze/Pagina’s%20van%20DB%2030%285%292008.pdf

Dieser Beitrag wurde unter Februar 2012 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.